*
HomeSVP
blockHeaderEditIcon

Statuten

Hier als PDF

Parteiprogramm 

Staat mit Wirtschaft und Landwirtschaft

Den anstehenden Problemen ist nicht allein mit Gesetzen und Verordnungen beizukommen. Vielmehr ist ein gemeinsam abgestimmtes Vorgehen von Staat, Wirtschaft und Landwirtschaft zu erarbeiten. Die SVP will einfache, praktische Lösungen anstelle von mehr Gesetzen und Bürokratie. Allzu ehrgeizige Ziele lösen sich erfahrungsgemäss rasch in Luft auf.

Staat mit Wirtschaft und Landwirtschaft

Den anstehenden Problemen ist nicht allein mit Gesetzen und Verordnungen beizukommen. Vielmehr ist ein gemeinsam abgestimmtes Vorgehen von Staat, Wirtschaft und Landwirtschaft zu erarbeiten. Die SVP will einfache, praktische Lösungen anstelle von mehr Gesetzen und Bürokratie. Allzu ehrgeizige Ziele lösen sich erfahrungsgemäss rasch in Luft auf.

Ja zum Fortschritt

Die SVP steht ein für weitere technische Fortschritte, da unsere Umweltprobleme zu wirtschaftlich tragbaren Bedingungen nur mit fortschrittlicher Technik zu bewältigen sind. Als positive Nebenerscheinung werden dadurch noch Arbeitsplätze geschaffen.

Energie ist ein wichtiger Faktor zum Fortschritt

Der weltweite Energieverbrauch wird gerne im Zusammenhang mit den Klimaveränderungen gebracht, obwohl nachweisbar bereits in den vorindustriellen Zeitabschnitten sehr starke Klimaveränderungen stattgefunden haben. Die SVP setzt sich auch in unserer näheren Umwelt dafür ein, dass, soweit technisch und wirtschaftlich vertretbar, Energie gespart wird und vermehrt erneuerbare Energiequellen erforscht und eingesetzt werden. Ohne Nuklearenergie mit gesicherter Entsorgung ist jedoch in absehbarer Zeit die Deckung des Energiebedarfs ausgeschlossen.

Konsequentes Verursacherprinzip

Der Grundsatz, dass ein Verursacher von Schäden auch für deren Behebung aufkommt, muss auf einfache, unbürokratische Art und Weise durchgesetzt werden. Die SVP unterstützt auch Bestrebungen zur Privatisierung der Abfallbewirtschaftung.

Für die SVP bedeutet der Schutz unserer Umwelt eine ständige Aufgabe, die im Sinne einer rollenden Planung an die neuesten Erkenntnisse von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung angepasst werden muss. Ohne Fortschritt ist Umweltschutz nicht möglich! Daneben wehren wir uns gegen den vermehrten Einsatz des Begriffes "Umweltverträglichkeit", speziell bei dessen missbräuchlicher Verwendung, um fortschrittliche Projekte zu verhindern oder zu verzögern.

Die SVP setzt sich dafür ein, dass:

 

  • anstelle von Vorschriften und Massnahmen Ziele vorgegeben werden;
  • die vorgegebenen Normen technisch und wirtschaftlich durchführbar sind;
  • die Umweltbürokratie gestoppt wird und auch auf dem Gebiet des Umweltschutzes marktwirtschaftliche Lösungen gesucht werden;
  • der Öko-Fundamentalismus in unseren Amtsstellen nicht noch mehr Ausbreitung findet.
  • Verkehr bewältigen statt verhindern!
  • Die Mobilität hat den heutigen hohen Stand der Volkswirtschaft massgeblich beeinflusst. Sie entspricht zudem unserem Freiheitsempfinden. Die SVP lehnt Zwangsmassnahmen entschieden ab.
  • Die freie Wahl zwischen Individualverkehr und öffentlichem Verkehr ist zu gewährleisten.
  • Auch Betriebe des öffentlichen Verkehrs sind grundsätzlich nach kaufmännischen Gesichtspunkten zu führen.
  • Der Wettbewerb zwischen dem Individual- und dem öffentlichen Verkehr ist zu befürworten, da er leistungssteigernd wirkt. Er muss sich jedoch auf der Basis der Chancengleichheit vollziehen.
  • Individual- und öffentlicher Verkehr müssen sich gegenseitig ergänzen.

Verkehrspolitische Forderungen der SVP

  • Der Verkehr ist ein Mittel zum Zweck. Solange das Erfordernis nach Verkehr und Verkehrsbewältigung vorhanden ist, ist dieses Bedürfnis grundsätzlich zu befriedigen.
  • Das Auto ist das wichtigste individuelle Verkehrsmittel und damit ein massgebender volkswirtschaftlicher Faktor. Das Auto darf politisch nicht verteufelt, der Autofahrer nicht schikaniert werden. Hingegen ist anzustreben, dass das Auto sinnvoll eingesetzt wird.
  • Die Benützerfreundlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel ist zu erhöhen, in dem z. B. grundsätzlich jede Bahnstation über eine angemessene Anzahl Park + Ride-Abstellplätze verfügt.
  • Die SVP will den Kostendeckungsgrad im öffentlichen Verkehr sukzessive bessern; das Angebot ist auf die tatsächlichen Bedürfnisse auszurichten, und unnötige Kapazitäten sind abzubauen.
  • Die Bahn 2000 ist als gesamtschweizerisches Konzept zu unterstützen. Die Anschlüssse an das im Bau befindliche Netz der Hochgeschwindigkeitszüge im Ausland sind auf allen Stufen zu fördern, damit der Kurzstreckenflugverkehr eingeschränkt werden kann.
  • Güterverkehr ist vermehrt auf die Schiene zu verlagern, unter Wahrung der Chancengleichheit zwischen Schiene und Strasse. Insbesondere ist der Transport von schweren Gütern über längere Distanzen auf der Schiene zu privilegieren.
  • Im Raume Zürich-Nord/Flughafen unterstützen wir die Planung eines sogenannten Mittelverteilers für den Personenverkehr.
  • Für eine sichere, kostengünstige und ausreichende Energieversorgung
  • Energie ist für die Wirtschaft und für uns alle lebensnotwendig. An einer sicheren, kostengünstigen und ausreichenden Energieversorgung ist deshalb festzuhalten.
  • Mit neuen Energiequellen kann zur Überwindung von Hunger und materieller Not in Drittweltgebieten beigetragen werden. Die SVP unterstützt deshalb die Forschung, Entwicklung und Erprobung von Technologien für erneuerbare Energiequellen. Wir erreichen damit längerfristig einen höheren Selbstversorgungsgrad und Arbeitsplätze in einem interessanten Sektor auch für uns in der Schweiz. Im übrigen gilt es zu verhindern, dass wir in zu hohem Mass von ausländischem Atomstrom abhängig werden.
  • Insgesamt richtet die SVP ihre Energiepolitik auf eine genügende, kostengünstige und sichere Energieversorgung aus. Sie sagt deshalb nein zu einer Energiesteuer als Lenkungsabgabe;
  • nein zu dirigistischen, bürokratischen und letztlich unwirksamen Massnahmen;
  • ja zu allen technischen Anstrengungen im Sparbereich durch bessere Ausnützung der Energie, bessere Wirkungsgrade, Speicherung und dergleichen;
  • ja zur Weiterführung der heutigen Kernkraftwerke und deren Erneuerung;
  • ja zu einer zukunftsgerichteten Forschung für neue Energien, einschliesslich der Kernenergie

 

blockHeaderEditIcon
Login
blockHeaderEditIcon
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?
Fusszeile
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail